Neue starke Architekturpartner

ATP Zürich und Mint Architecture feiern Eröffnung in Zürich

Seit Anfang des Jahres ist die europaweit agierende Planungsgruppe ATP architekten ingenieure neue Mehrheitsaktionärin von Mint Architecture. Gestern Abend feierten die beiden Schwesterngesellschaften ATP Zürich und Mint Architecture nun den Umzug an ihre neuen Standorte in unmittelbarer Nachbarschaft in Zürich West. Anlässlich der Eröffnung betont der Vorstandsvorsitzende von ATP, Univ.-Prof. Christoph M. Achammer, die steigende Bedeutung der integralen Planung mit BIM in Zeiten der Digitalisierung und die Zusammenarbeit interdisziplinärer Teams und Spezialisten bei anspruchsvollen Bauvorhaben.

„BIM (Building Information Modeling) ist nicht gleich Digitalisierung, aber ohne BIM wird die Baubranche nicht digital.” Mit diesem Satz eröffnet Christoph M. Achammer, Hauptaktionär des führenden Büros für integrale Planung in Kontinentaleuropa, seine Rede. Das Büro gehört zu den Pionieren der BIM-Planungsmethode und arbeitet bereits seit über vierzig Jahren nach den Prinzipien der interdisziplinären Planungskultur. Dies machte es möglich, in DACH und CEE anspruchsvollste Projekte über Landesgrenzen und Kompetenzfelder hinaus zu realisieren. Die größte Herausforderung seien nicht nur die formalen Ansprüche der Architektur selbst, es gäbe viele großartige Gestalter unter den Architekten, betont Achammer. Vielmehr sei es die Komplexität der Projekte, die nur mit integraler Planung bewältigt werden könne.

Komplementäre Kompetenzen nutzen

Mit Mint Architecture hat sich die erfolgreiche Planungsgruppe nun weitere wichtige Kompetenzen in die Gruppe geholt. Der nutzenorientierte Ansatz und die interdisziplinäre Arbeitsweise von Mint Architecture in der kommerziellen Architektur decken sich mit der Denkweise der ATP-Gruppe. Kommerziell genutzte Flächen und öffentliche Räume aus Sicht des Endkunden und damit mit Blick auf das Kundenerlebnis und die Customer Journey zu entwickeln, sei eine wichtige Anforderung in einer zusehends digitalen Gesellschaft.

Gemeinsam wollen die beiden starken Architekturpartner die Herausforderungen der Branche annehmen und ihre komplementären Kompetenzen in anspruchsvolle Bauprojekte einbringen. Die Ergänzung sei perfekt, wie Matthias Wehrle, ATP Partner in Zürich, und Peter Roth, CEO von Mint Architecture, anlässlich der Eröffnungsfeier betonen. Während ATP als Schweizer Kompetenzzentrum für integrale Planung mit BIM in interdisziplinären Teams anspruchsvolle Projekte plant und realisiert, beschäftigt sich Mint Architecture mit der kommerziellen und erlebnisorientierten Nutzung und Realisation geplanter Flächen, Immobilien und Räume innerhalb der gesamten Wertschöpfungskette eines Architekturprojektes. Zusammen verfügen die beiden Büros über Expertisen in den unterschiedlichsten Märkten wie beispielsweise Handel, Entertainment und Gastronomie, Büro und Workplace, Health und Hospitality. 

Nutzenorientierte Arbeitswelt

Die neuen Standorte von ATP Zürich und Mint Architecture befinden sich an der Hardturmstrasse 101 bzw. an der Förrlibuckstrasse 150 in Zürich West. Einen Einblick in eine nutzenorientierte Arbeitswelt erhalten Auftraggeber künftig bei Mint Architecture gleich selbst. Auf dem „Activity-Based-Working”-Ansatz haben die Spezialisten ein Gestaltungs- und Nutzungskonzept entwickelt, das dank tätigkeitsbasierendem Arbeitsumfeld neue kollaborative Arbeitsformen erlaubt und von rund 50 Mitarbeitenden gelebt und erlebt wird. Die räumliche Nähe der beiden Büros erlaubt beiden Seiten, neue herausfordernde Projekte in der Schweiz und in ganz Europa zu realisieren.

Quelle: KEYSTONE / V. l. n. r.: Thomas Stiefel (Partner bei Mint), Kees van Elst (Partner bei Mint), Christoph M. Achammer (CEO von ATP architekten ingenieure), Matthias Wehrle (Partner von ATP in Zürich), Peter Roth (CEO von Mint)